Aus unserer Schule

 

Unsere neue RSO-Schulordnung

Unsere neue RSO-Schulordnung

Realschulrektor Lagler:,,Änderungen gab es schon immer."

 
 

,,Änderungen gab es schon immer", war die Antwort von Herrn Lagler, der schon einige Schulordungsveränderungen durchgenommen hat. Er hat uns einige Beispiele aufgezählt, in dem es positive Ergebnisse gab. Einige Veränderungen wie die Regelung der Pausen wurden nicht aufgeschrieben, da man noch am Probieren war. Doch eine Veränderung war schon längst nötig, denn in der alten Schulordung steht, dass die Schüler keinen Walkman im Schulgelände benutzen dürfen und welche Schüler haben heute denn noch einen Walkman ?
Eigentlich ist die Schulordnungsveränderung größtenteils uninteressant für die Schüler. Nur eine Änderung sorgte für Wirbel - und zwar das Verlassen des Schulgeländes.
Wir Schüler gingen oft in Freistunden zum Pennymarkt oder sonst wohin.

Aber warum ist dies jetzt verboten?

Das Thema wurde in unserer alten Schulordnung nicht ausführlich ausgeführt.
Doch nun kam man auf folgendes Problem:
Was geschieht, wenn ein Schüler während der Freistunde das Schulgelände verlässt und es geschieht ein Unfall? Die Unfall- u. Haftpflichversicherungen würden das nicht bezahlen, da die Schüler in der Schule zu sein haben. Die Schule würde die Schuld an dem Unfall auch nicht übernehmen, da die Schüler in der Schule zu sein haben. Bei einem kleinen Unfall wäre das ja nicht so schlimm. Doch es können ja Unfalle passieren, die weitaus teurer sein können.
Also übernimmt jetzt damit die Schule mehr Verantwortung. Die Änderung wurde nicht von der Schulleitung erfunden, sondern die Schulleitung hat die Änderung wortwörtlich von Juristen übernommen.
Auch haben wir Herrn Lagler gefragt, wofür wir die 1-Euro Versicherungen jedes Jahr abschließen?
Die Antwort war einfach zu erklären, da die 1-Euro-Versicherung eine Haftpflichtversicherung ist und keine Unfallversicherung.

Aber es gibt Ausnahmen, in denen man das Schulgelände verlassen darf. Wenn man in Obrigheim wohnt, darf man mit einer Erlaubnis der Eltern, das Schulgelände verlassen. Wenn man mit dem Moped oder Mofa unterwegs ist, darf man in der Freistunde nach Hause fahren. Aber es muss der direkte Heimweg sein. Also dürfte man nicht noch zu einer Tankstelle oder zu Freunden. Außerdem gibt es noch die Regelung, dass wenn man nicht in Obrigheim wohnt, dass man mit einer Erlaubnis der Eltern zu einem Freund gehen kann, der in Obrigheim wohnt.

Wir haben auch gefragt, ob es Zufall sei, dass die Schulordnung genau dann kam, als die neue Mensa eröffnet wurde.
Die Antwort war eindeutig - nein!

Die Gemeinde investiert Millionenbeträge für die Schule und zum Wohl der Schüler. Die Mensa wurde im Interesse der Schüler eröffnet. Außerdem steigt mit der Mensa das
Wir-Gefühl der Schüler.
Es wird keine Kontrolle durchgeführt, ob die Schüler das Schulgelände verlassen. Aber es kann sein, dass man zufällig erwischt wird. Viele Schulen außerhalb Deutschlands sehen aus wie Gefängnisse. Schüler, die in London waren, haben dies mit eigenen Augen gesehen. Die Realschule Obrigheim möchten auf gar keinen Fall so werden.
Deswegen sagte Herr Lagler: ,, Wir möchten auf die Eigenverantwortlichkeit der Schüler appellieren, das Angebot anzunehmen und es positiv zu sehen und nicht zu randalieren".

Aktuelle News findet ihr in der Rubrik "RSOnews international" links

>>>